In diesem Beitrag stellen wir Dir die neuen Patenkinder von myCostumes vor! :3

myCostumes hatte bis zum 31.03.2017 Cosplayerinnen und Cosplayern die Möglichkeit gegeben, sich auf eine Patenschaft zu bewerben. Die Patenkinder wurden dann Ende April bekanntgegeben. Eine Patenschaft bedeutet, dass man mit Material unterstützt wird & somit die Möglichkeit hat, Cosplays zu verwirklichen, die sonst vielleicht nicht möglich wären.

Das Interview

Im heutigen Rampenlicht steht Itakoo, welche eine ebenso spannende Cosplayerin ist wie auch die vorherigen Interviewpartner! Schaut rein und findet heraus, wer sie ist, was sie macht und wieso sie cosplayt! 😉

1Zunächst einmal natürlich die wohl spannendste Frage: Wie fühlt es sich für Dich an, Patenkind zu sein?

Es ist ein wundervolles und einzigartiges Gefühl. Als ich meinen Namen in der Liste gesehen habe, zitterte mein ganzer Körper vor Aufregung. Es gibt einem so viele neue Möglichkeiten & Chancen und ich kann es immer noch kaum glauben, dass ich eines der Patenkinder sein darf!

2Das glauben wir gerne! 😀 Was hatte Dich dazu bewogen, Dich auf die Patenschaft zu bewerben?

Ich habe mich bereits letztes Jahr für die Partnerschaft beworben und konnte damals nicht überzeugen. Ich fand diese Idee eines Sponsorings von Firmen, die man als Cosplayer nicht missen möchte, einfach super. Es gab schon oft Materialen, die ich gerne probieren wollte, aber nie das Geld dafür hatte oder einfach in etwas anderes investieren musste. Mit so einer Partnerschaft wird es einem möglich gemacht, endlich mal alle Materialen zu probieren, die man sich schon so lange besorgen wollte und auch neue Materialien, die man so vielleicht nie gekauft hätte.

3Spontanität kann sehr wichtig sein in dieser Szene! Welches sind Deine Schwerpunkte beim Cosplaybau? Mit welchen Materialien arbeitest Du am liebsten?

Ich bin gelernte Schneiderin und somit fällt mir der Nähpart am leichtesten. Am liebsten habe ich Detailarbeiten wie Handstickereien, Perücken knüpfen, kleine Perlen basteln, aber auch Worbla-Rüstungen herzustellen, habe ich in Laufe des letzten Jahres lieben gelernt.

4Welche Projekte willst Du nun unbedingt in Angriff nehmen, da Du nun andere Möglichkeiten als vorher hattest? Gibt es bestimmte Cosplays, die Du nur dank der Patenschaft verwirklichen können wirst?

Mercy Kobaltskin

Ich arbeite schon seit Sommer 2016 an Gimli aus Herr der Ringe. Es ist ein sehr aufwendiges Kostüm und auch sehr kostspielig. Durch die Partnerschaft kann ich dieses Kostüm nun schneller verwirklichen als geplant und kann auch mit anderen Materialien arbeiten als vorher eingeplant. So werde ich zum Beispiel nun das Worbla’s Crystal Art für die Ornamente verwenden, die ich vorher aus Worbla’s Black Art oder Schaumstoff geplant hatte und ich kann die Metallteile mit dem Pébéo Goldwachs bemalen anstatt mit normaler Acrylfarbe.

Welches Kostüm ich nun rein durch die Partnerschaft verwirklichen kann, ist Mercy aus Overwatch im Kobalt Skin. Dieses Outfit wollte ich dieses Jahr umsetzen, ich war mir jedoch nicht sicher, ob es finanziell reinpasst. Ich freue mich schon sehr auf diese Herausforderung!

5Eine für uns recht spannende Frage ist aber natürlich auch: Wen hättest Du als Patenkind nominiert, wenn es eine Wahl unter den Fans von mycostumes.de gegeben hätte?

Wie auch bei den Idolen könnte ich eine Menge an Menschen aufzählen, die mir hier einfallen würden. Ich gönne wirklich jedem eine so tolle Chance wie diese hier und jeder der weiß, wie hart es ist, ein Kostüm mit seinen eigenen Händen zu erstellen, hat eine solche Patenschaft auf jeden Fall verdient <3

Da hast Du dir spannende Projekte für die Zukunft ausgesucht! Wir sind gespannt, wie die Umsetzung mit myCostumes zusammen dann klappen wird!

Natürlich haben wir aber auch noch Fragen, die Dich als Cosplayer explizit betreffen und nicht nur als Patenkind. 🙂

6Wie bist Du zum Cosplay gekommen?

Erstes Cosplay von Itakoo

Die japanischen Zeichentrickfilme und Comics haben mich als Kind immer schon sehr interessiert und so habe ich mein erstes Cosplay zu Fasching 2011 getragen.

Genau genommen habe ich mich als Kind schon mal als Zeichentrickcharakter angezogen und von meiner Familie verlangt, mich so nennen wie diese Person. Da war 8 Jahre, soweit ich mich erinnern kann. 😀

7Und auf welcher Con warst Du das erste Mal?

Das war die Aninite 2005.

8Welche Intention verfolgst Du beim Cosplaybau?

Meine größte Intention während des Schaffens eines Kostüms besteht in meinem Perfektionismus und der Detailarbeit. Ich liebe nichts mehr als detaillreiche Kostüme und saubere Arbeiten. Meine Liebe liegt eindeutig im Detail. Des Weiteren liebe ich es, in meinem Hobby stetig neue Dinge zu lernen, wie momentan das Erstellen einer Silikonmaske.

9Welches war Dein bisher aufwendigstes Cosplay?

Oerba dia Vanille

Bis jetzt ist es Oerba dia Vanille aus Final Fantasy XIII, aber sobald Gimli fertig sein wird, wird es definitiv dieses Cosplay.

Es wirkt auf den ersten Blick sehr schlicht und einfach, aber es stecken mehr als 213 Stunden in diesem Cosplay. Angefangen habe ich mit dem Outfit 2012 und fertig wurde es schließlich 2015. Es stecken mehr als 1060 selbst gefertigte Perlen in diesem Outfit und die Gürtel sind nicht nur gefüllt, verstürzt und abgesteppt, sondern die Steppnaht mit einem 2 mm dünnen Pinsel nachgezogen worden.

Des weiteren habe ich im Laufe dieses Projektes meine erste Waffe gefertigt. Das schwierige dabei war, dass ihre Glieder komplett beweglich sind.  Noch dazu war es meine allererste Arbeit mit Worbla!

10Hast Du bereits an Cosplaywettbewerben mitgemacht? Wenn ja, mit welchem Kostüm? Warst Du aufgeregt oder die Ruhe in Person?

Itakoo als Tauriel

Ich habe an bereits sehr vielen Cosplaywettbewerben mitgemacht, jedoch nur an einem internationalen.
Hier eine kleine Auflistung:

  •  2. Platz mit Yeul aus Final Fantasy XIII-2 [Aninite 2012]
  • 2. Platz mit Tauriel aus Der Hobbit [NipponNation 2014]
  • 2. Platz mit Kili aus Der Hobbit [Aninite 2014]
  • 1. Platz mit Vanille aus Final Fantasy XIII [Aninite 2015]
  • Platziert mit Vanille aus Final Fantasy XIII [VIECC 2015]

Ich war immer sehr ruhig bis kurz vor dem Wettbewerb.

11Hast Du ein Idol in der Cosplayszene? Wenn ja, wen?

Eine schwierige Frage. Ein richtiges Idol habe ich nicht, aber es gibt viele verschiedene Personen, die ich für ihr Talent sehr schätze. In jedem Schwerpunkt beim Erstellen eines Cosplays sehe ich eine andere Person als Vorbild und Motivation.  So ist bakka cosplay – transformation artist mein Vorbild in Perücken machen, Tsuyas Cosplaywerkstatt bei Schnittenmustern, Hizsi Cosplay/Design macht wunderschöne Detailarbeiten, Symphonia Cosplay macht wunderschöne Stickarbeiten, Erza – Cosplay ist einfach der Wahnsinn, wenn es um Details rund um Worbla-Rüstungen geht.  Ich könnte noch zig weitere Personen nennen. Für mich ist jeder eine Art Idol, denn jeder macht etwas einzigartig und das motiviert mich stetig, mich in meiner Arbeit zu verbessern.

12Was sagt Deine Familie/ Deine Freunde zu dem Hobby?

Sie fanden es immer wunderbar, dass ich mir ein so kreatives Hobby ausgesucht habe und haben mich immer darin unterstützt, wenn sie nur konnten. Nur während meiner Schulzeit hatten sie öfters etwas Sorge, dass mir das Hobby wichtiger als meine Ausbildung sei. Diese Sorge hat sich aber nie bewahrheitet 🙂

Unter welchen Namen findet man Dich im Social Media?

Man findet mich so gut wie auf jeder Plattform unter den Namen „Itakoo“ oder „Kairious“ 🙂

Fotos (Tauriel und Vanille) von A&B Photography

 

Teilen
Vorheriger ArtikelIm Interview: Sayunie Cosplay
Nächster ArtikelIm Interview: Jak Cosplay
Früher wollte ich irgendwas mit Menschen machen, dann habe ich Computer & das Internet für mich entdeckt. Seitdem lebe ich im Cyberspace.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here